Dieser Beitrag wurde vor über einem Jahr geschrieben. Es kann daher sein, dass er nicht mehr aktuell ist.

Rainloop – ein IMAP Email Client für den eigenen Webserver – Installation und Einrichtung

Bei mehreren Domains mit jeweiligen Email Adressen, macht es durchaus Sinn, diese von einer zentralen Stelle abzurufen. Um auch noch überall von unterwegs auf sämtliche Emails Zugriff zu erhalten bietet sich ein Webmail IMAP Client für den eigenen Webserver an. In diesem Artikel möchte ich nur einen von vielen herausgreifen – Rainloop.

Rainloop Versionen

Rainloop gibt es in einer Community-Version und in einer Standard Version. Während die Community-Version auch Kommerziell genutzt werden darf, ist dies in der Standard-Version nur bei den kostenplichtigen Versionen erlaubt. Allerdings fehlt der Community-Version der One-Click-Updater, eigene Logos werden nur in den Bezahlversionen unterstützt.

Die Installation von Rainloop

Am Beispiel der Community-Version möchte ich euch hier die Installaion von Rainloop, welche wirklich kein Hexenwerk ist, zeigen. Bevor wir damit beginnen können, laden wir uns das Installationspaket in der derzeit aktuellsten Version 1.9.2.351 von der Webseiter herunter, laden es auf dem Webserver hoch und entpacken es dort. Nach dem Entpacken können wir auch schon auf die Installation zugreifen – einfacher gehts fast nicht mehr.

Die Ersteinrichtung

Ganz ohne Einrichtung geht es auch bei Rainloop leider nicht. Viele verwenden für so einen Webmail Client eine eigene Subdomain in Form von mail.domain.tld. Für die Admin-Oberfläche hängen wir noch /?admin an – mail.domain.tld/?admin. Und schon landen wir beim Login – der Standard-Login ist dabei folgender. Login = admin, Password = 12345. Dieses Schwierige Passwort sollte natürlich sofort geändert werden – den passenden Hinweis erhalten wir ohnehin nach erfolgtem ersten Login. Neben diversen Einstellungen, zB die Sprache, eine Standarddomain, Kontakte aktivieren, 2-Stufen Anmeldung oder das Aktivieren von diversen Plugins, müssen wir auf jeden Fall die Domain, von welcher später Emails empfangen werden sollen noch hinzufügen – unter Domains – Domain hinzufügen.

Am Beispiel von meinem Hostinganbieter All-Inkl würde dies so aussehen.

Rainloop-1

 

Nachdem wir eine Domain hinzugefügt haben können wir uns mit allen Email-Adressen dieser Domain einloggen – email1@domain.com, email2@domain.com und so weiter. Um auch Emails von domain2.com abrufen zu können, einfach den Vorgang mit den Einstellungen der und jeder weiteren gewünschten Domain wiederholen. Anschließend ganz normal unter ihrer Domain mail.domain.tld mit ihrer Email-Adresse und dem dazugehörigen Passwort einloggen, eventuell noch einen CardDav-Pfad aktivieren, Theme ändern und Emails abrufen, versenden…

Um sich nicht mit jeder Email immer wieder neu einloggen zu müssen, können wir diese jeweils mit Konto hinzufügen einfach ergänzen und ganz bequem zwischen den einzelnen Adressen hin- und herschalten wie wir wollen.

Rainloop-2

 

Generell finde ich Rainloop auch optisch sehr Ansprechend und Intuitiv in der Bedienung, sodas sich weitere Erklärungen, meiner Meinung nach, erübrigen.

Rainloop-3

 

Rainloop Update

Die Community-Version müssen wir manuell Updaten. Wie wir direkt auf der Herstellerseite erfahren, reicht es aus, einfach die neueste Version über die Alte zu kopieren, Einstellungen bleiben dabei aber erhalten.

Das Admin-Passwort vergessen?

Es mag schon mal vorkommen, dass man sich ein Passwort nicht sofort aufschreibt und dieses dann leider vergisst. Auch in diesem Fall ist dies bei Rainloop nicht schlimm. Um uns, trotz eines vergessenen Passwortes wieder im Admin Panel einzuloggen, bearbeiten wir die Datei application.ini, zu finden unter /data/_data_/_default_/configs/application.ini und suchen uns folgende Zeilen.

admin_login = "admin"
admin_password = "<HASH-PASSWORT>"

 

Wir ersetzen das Hashpasswort wieder mit 12345. Danach können wir uns wieder ganz normal als Admin einloggen. Man könnte an dieser Stelle auch natürlich admin ersetzen.

Alles in allem ist Rainloop für mich eine sehr gelungene Lösung. Alternativen gibt es natürlich auch wie zB Roundcube oder PhlyMail.


Schreibe einen Kommentar