Dieser Beitrag wurde vor über einem Jahr geschrieben. Es kann daher sein, dass er nicht mehr aktuell ist.

Synchronisieren mit FreeFileSync

FreeFileSync

Die beiden NAS Systeme aus meinem Artikel NAS Systeme bieten die hervorragende Möglichkeit die eigenen Daten zu sichern und bequem über das Netzwerk für alle Computer im Haushalt freizugeben.

Nicht jeder besitzt ein sogenanntes NAS System. Selbst wenn man seine Daten auf einer externen Festplatte abspeichert, was grundsätzlich ebenfalls dem Zweck entspricht, hat man immer das Problem seine Daten aktuell zu halten. Um sich das zu erleichtern, gibt es einige Programme zur Synchronisierung.

In diesem Artikel möchte ich eines davon vorstellen: FreeFileSync

Warum ausgerechnet FreeFileSync?

Wie der Name schon vermuten lässt, ist das Programm kostenlos. Aber nicht nur allein die Tatsache das FreeFileSync kostenlos erhältlich ist, sondern auch die Einfachheit in der Bedienung machen FreeFileSync besonders interessant. Es macht einfach genau das, wofür es geschrieben wurde, und dass für meine Zwecke perfekt – Synchronisieren von A nach B – von dem Computer auf die externe Festplatte, NAS System… was auch immer.

Zur Bedienung gibt es nicht viel zu sagen. Man öffnet FreeFileSync, stellt links die Quelle ein (zB der Computer), rechts das Ziel (zB NAS-System) und synchronisiert.

Ich benutze unter den Synchronisationseinstellungen immer den Modus „Spiegel“. Es bleibt natürlich jedem selber überlassen, welchen Modus er verwenden möchte, aber der Modus Spiegeln bietet den Vorteil, dass sich keine „Datenleichen“ auf der externen Festplatte oder dem NAS ansammeln. Beim Spiegeln werden die eingestellten Ordner 1:1 übertragen bzw. Synchronisiert. Das bedeutet im Klartext: Ich habe eine Datei vom Computer gelöscht, daher wird diese über FreeFileSync auch auf dem externen Datenträger gelöscht.

FreeFileSync
FreeFileSync

Durch das Synchronisieren kann man auch nie eine Datei „vergessen“ mitzusichern. Außerdem geht das Synchronisieren sehr schnell, da nur mehr die Unterschiede gesichert werden müssen, bis auf das erste Mal, wo die gesamten Daten natürlich zuerst einmal angelegt werden müssen.

Alles in allem ist FreeFileSync eine hervorragende Lösung zur Synchronisation – nicht mehr und nicht weniger.

Heruntergeladen kann FreeFileSync direkt von der Herstellerseite. Heute wurde die neueste Version 5.4 online gestellt, doch wurde leider bei der Windows-Setupdatei die Dateiendung „.exe“ vergessen. Ich gehe stark davon aus, dass dieser Fehler bald behoben sein wird. In der Zwischenzeit kann man sich aber damit abhelfen, indem man im Windows Explorer die Datei mit der rechten Maustaste anklickt -> Umbenennen -> und am Ende „.exe“ hinzufügt. Danach ist die Datei ausführbar.


Schreibe einen Kommentar