Dieser Beitrag wurde vor über einem Jahr geschrieben. Es kann daher sein, dass er nicht mehr aktuell ist.

Was ist ein RAID-Modus bzw. ein RAID-Verbund

Grob gesagt ist ein RAID einfach eine Zusammensetzung von mehreren Festplatten oder SSD’s (SolidStateDisk) zu einem gemeinsamen Laufwerk. Verwendung finden solche RAID’s vor allem im Serverbereich bzw. auf NAS-Systemen um die Datensicherheit zu erhöhen. Aber es gibt auch externe Festplattengehäuse, die die Möglichkeit bieten mehrere Festplatten einzubauen und zu einem RAID zu verbinden.

Die gängigsten RAID’s sind:

JBOD (ist eigentlich kein richtiges RAID)
RAID 0
RAID 1
RAID 5
RAID 6

Es gibt natürlich auch noch andere, welche aber nur ganz selten Verwendung finden.

JBOD

Ein JBOD Laufwerk ist kein richtiges RAID sondern nur eine einfache aneinander Reihung von mindestens 2 Laufwerken zu einem gesamten Laufwerk. In Bezug auf die Datensicherheit sei gesagt: Wird eine Festplatte kaputt, sind die Daten von dieser Festplatte weg. Die Daten von der zweiten Festplatte würden in diesem Fall erhalten bleiben.

Die Gesamtkapazität beträgt in diesem Modus die Summer der Kapazitäten der einzelnen Festplatten, wobei diese eine ganz unterschiedliche Größe haben können.

RAID 0

Eine RAID 0 Kombination von Festplatten ist für die Datensicherheit nicht zu gebrauchen. Diesen Modus verwendet man eher als Systemplatte, da er den Vorteil hat: Er ist einfach „Schnell“. Bootzeiten und diverse Programmstarts gehen deutlich schneller von sich.

Zustande kommt das dadurch, dass sich die beiden Festplatten die Daten teilen. Im Klartext heißt das: Jede Datei wird auf beide Festplatten aufgeteilt. Das ergibt den Vorteil der Geschwindigkeit aber auch den logischen Nachteil: Eine Festplatten kaputt – alle Daten weg.

Die Gesamtkapazität im RAID 0 ist 2x die kleinste Festplattenkapazität. Daher sollte man wenn möglich zwei gleich große Festplatten benutzen.

RAID 1

Im RAID 1 Modus kommen wir der Datensicherheit einen großen Schritt näher. In diesem Modus wird auf die zweite Festplatte ein genaues Abbild der ersten Festplatte erzeugt, wird auch als Spiegeln bezeichnet. Wenn in diesem Modus eine Festplatte ihren Dienst versagt, ist das nicht weiter schlimm, da die Daten noch auf der zweiten Festplatte vorhanden sind.

Verwendet werden hier zwei Festplatten, wobei die nutzbare Kapazität der der kleinsten Festplatte entspricht.

RAID 5

Im RAID 5 Verbund werden mindestens 3 Festplatten verwendet. Auch in diesem Modus darf eine Festplatte kaputt gehen. Bei zwei kaputten Festplatten sind die Daten weg. Die nutzbare Kapazität beträgt in diesem Fall die Anzahl der verwendeten Festplatten -1.

RAID 6

Der RAID 6 Modus besteht aus mindestens 4 Festplatten und hat als Einziger der hier aufgeführten den Vorteil, dass zwei Festplatten gleichzeitig ihren Dienst versagen können ohne das ein Datenverlust eintritt. Erst bei 3 kaputten Platten wären die Daten weg. In diesem Modus beträgt die nutzbare Kapazität die Anzahl der verwendeten Festplatten -2.

Ein kleiner Tipp von mir:

Im Grunde würde ich bis auf den JBOD Modus immer Festplatten gleicher Größe verwenden, um die Kapazitäten voll auszunutzen.
In Bezug auf die Datensicherheit möchte ich erwähnen, dass ich sowohl in dem NAS ZyXEL NSA320 sowie im NAS Synology DS411Slim unterschiedliche Festplattenmarken verwende.

Der Grund hierfür ist ein ganz simpler und logischer: Gleichzeitig gekaufte Festplatten derselben Marke aus demselben Herstellungszeitraum erhöhen auch die Chance eines gleichen Controllerfehlers oder gleichzeitiges Versagen womit der eigentliche Nutzen des RAID Systems dahin wäre.

Jeder muss selber wissen, wie wichtig ihm seine Daten sind. Den meisten wird dies aber leider erst bewusst, wenn sie weg sind und zB Kinderfotos … sind unwiederbringlich!


Schreibe einen Kommentar